Barcoding der Spinnen Deutschlands

Veränderliche Krabbenspinne Misumena vatia (Foto: H.Höfer)

Veränderliche Krabbenspinne Misumena vatia (Foto: H.Höfer)

Speispinne Scytodes thoracica (Foto: H.Höfer)

Speispinne Scytodes thoracica (Foto: H.Höfer)

Zitterspinne Pholcus phalangioides (Foto: H.Höfer)

Zitterspinne Pholcus phalangioides (Foto: H.Höfer)

Zartspinne Anyphaena accentuata (Foto: H.Höfer)

Zartspinne Anyphaena accentuata (Foto: H.Höfer)

Hausspinne Tegenaria atrica (Foto: H.Höfer)

Hausspinne Tegenaria atrica (Foto: H.Höfer)

Dornfinger Cheiracanthium punctorium (Foto: H.Höfer)

Dornfinger Cheiracanthium punctorium (Foto: H.Höfer)

Rinden-Springspinne Marpissa muscosa (Foto: H.Höfer)

Rinden-Springspinne Marpissa muscosa (Foto: H.Höfer)

Wespenspinne Argiope bruennichi (Foto: H.Höfer)

Wespenspinne Argiope bruennichi (Foto: H.Höfer)

Das GBOL-Projekt (GBOL - German Barcode of Life) hat zum Ziel die Artenvielfalt aller deutschen Tiere, Pilze und Pflanzen anhand ihres genetischen DNA-Barcodes (Fingerabdrucks) zu erfassen. GBOL ist ein deutschlandweites Netzwerk aus verschiedenen Naturkundemuseen und anderen Biodiversitätsforschungsinstituten. Die Partner stellen ihre professionelle taxonomische Expertise und ihre bereits existierende Infrastruktur (Sammlungen/Biobanken, Datenbanken, Bioinformatik-Plattformen und Labore) zur Verfügung, um umfassend und flächendeckend die Tier- und Pflanzenarten Deutschlands zu sammeln, zu katalogisieren, wissenschaftlich zu beschreiben, zu sequenzieren und in die globale Referenz-Barcode Datenbank „BOLD“ einzuspeisen.

In einer ersten dreijährigen Phase wurden auch die in Deutschland mit rund 1000 Arten vorkommenden Spinnen (Araneae) aufgenommen. Das Großprojekt, finanziert vom BMBF, wird von Prof. Johann Wolfgang Wägele und Mitarbeitern am Forschungsmuseum Alexander König, Bonn) koordiniert, das Teilprojekt Spinnen von Dr. Joachim Holstein am SMN Stuttgart.

Die arachnologische Arbeitsgruppe am Karlsruher Museum liefert genetisch auswertbares Material mit umfangreichen Metadaten für möglichst viele Arten Südwest-Deutschlands aus seinen regulären faunistisch-ökologischen Untersuchungen. Dafür wird seit kurzer Zeit Propylenglykol als Fangflüssigkeit in Bodenfallen verwendet und die Spinnen möglichst bald in hochprozentiges Äthanol überführt. 

GBOL sucht deutschlandweit nach ehrenamtlichen Helfern mit sehr guter Artenkenntnis, die durch ihre Sammelaktivität gezielt zur GBOL-Bioinventur beitragen wollen. An Mitarbeit interessiert?

Alle Fotos © H. Höfer

Ausgewählte Publikationen

Astrin J. J., Höfer H., Spelda J., Holstein J., Bayer S., Hendrich L., Huber B. A., Kielhorn K.-H., Krammer H.-J., Lemke M., Monje J. C., Morinière J., Rulik B., Petersen M., Janssen H., Muster C. (2016):
Towards a DNA barcode reference database for spiders and harvestmen of Germany. PLOS ONE. 11: e0162624  PDF-Download der Publikation
Höfer H., Astrin J., Holstein J., Spelda J., Meyer F. & Zarte N. (2015):
Propylene glycol – a useful capture preservative for spiders for DNA barcoding. Arachnologische Mitteilungen. 50: 30-36  PDF-Download der Publikation
Muster C., Astrin J., Höfer H., Holstein J. & Spelda J. (2015):
GBOL offers a comprehensive perspective on spider mitochondrial diversity in Germany. Programme and Abstracts 29th European Congress of Arachnology – Brno 2015., Brno: 123  PDF-Download der Publikation

Liste der Mitarbeiter

Dr. Hubert Höfer, Dipl.-Biol.

Dr. Hubert Höfer, Dipl.-Biol.
Telefon: +49 721 175-2826
E-Mail: hubert.hoefer@smnk.de