Biologische Schraube

Schraubengelenk

Schraubengelenk

Forscher des Naturkundemuseums entdecken biologische Schraube in Käferbein

Die Insektenkundler Thomas van de Kamp und Alexander Riedel berichten im renommierten Wissenschafts-Journal „Science“ über die erstmalige Entdeckung einer Schraube-Mutter-Konstruktion im Beingelenk eines Rüsselkäfers.

Viele Innovationen im modernen Maschinenbau sind direkt von der Natur übernommen worden. So wurde z.B. das Kugelgelenk in der Anatomie eines Organismus beschrieben und erst danach in der Technik eingeführt. Das klassische System aus Schraube und Mutter schien dagegen eine rein menschliche Erfindung zu sein. Jetzt haben Wissenschaftler ein funktionierendes Paar von Schraube und Mutter im Bein des papuanischen Rüsselkäfers Trigonopterus oblongus gefunden. Offensichtlich, ist uns auch hier wieder die Evolution zuvor gekommen. Thomas van de Kamp und Kollegen beschreiben das funktionsfähige Schraube-Mutter-Paar im Coxa-Trochanter-Gelenk, einem von drei Gelenken im Bein von Rüsselkäfern bzw. Insekten. Bislang war man der Meinung, dass diese Gelenke nach dem Prinzip des Scharniers funktionieren. Nun konnten die Forscher allerdings zeigen, dass die äußere Öffnung der Käfer-Coxa einer Mutter ähnelt, welche ein klar definiertes Innengewinde von 345 Grad umfasst. Der dazugehörende, als Schraube funktionierende Trochanter besitzt ein perfekt passendes Außengewinde über 410 Grad. Die Wissenschaftler vermuten, dass durch dieses Konstruktion Rüsselkäfer weiter nach unten greifen können, was für ihr Leben auf Zweigen und Blättern wichtig ist.