Riesensalamander Karlo geht auf Reisen

J. Kirchhauser holt Karlo aus seinem Aquarium

Die Transportwanne wird vorsichtig ins Auto geschoben

Gute Reise!

Maskottchen des Naturkundemuseums Karlsruhe wird nach Prag ausgeliehen

 

Vivariumsleiter Johann Kirchhauser hat seinen Schützling persönlich nach Prag chauffiert: Unser Riesensalamander Karlo hat letzten Freitag die weite Reise nach Prag angetreten, wo er im dortigen Zoo für ein halbes Jahr die Attraktion im neu gebauten „Riesensalamander-Haus“ sein soll. Als „Maskottchen“ des Naturkundemuseums Karlsruhe (neben der Karlsruher Pyramide ist er auch Bestandteil des Logos des Naturkundemuseums) war der Riesensalamander über viele Jahre in der Eingangshalle des Museums zu bewundern. Im November wird der kapitale Kerl mit immerhin 150 cm Länge nach Karlsruhe zurückkehren.

Hintergrund dieser Aktion ist die schwierige Beschaffung von Jungtieren dieser streng geschützten Tierart. Karlo ist mit einem Alter von 36 Jahren nicht mehr der Jüngste und so machte man sich im Naturkundemuseum Gedanken, wo man Jungtiere beziehen könnte. Dabei stellte sich heraus, dass es europaweit nur dem Prager Zoo gelungen ist, legale Nachzuchten aus China zu importieren. Daraufhin baute man dort für diese Tiere ein „Riesensalamander-Haus“. Schade nur, dass die Prager Jungtiere nur 30 cm messen, und damit noch weit von den beeindruckenden Endmaßen dieser größten noch lebenden Amphibienart entfernt sind! Da konnten die Karlsruher im wahrsten Sinne mit Karlos Pfunden wuchern, denn der gilt unter Fachleuten als der kapitalste Vertreter seiner Art in Deutschland. Er wird jetzt für die Eröffnungsphase die Attraktion im Prager „Riesensalamander-Haus“ sein – das Naturkundemuseum bekommt zum Ausgleich zwei Jungtiere aus Prag und hat damit sein Generationenproblem bei Riesensalamandern gelöst.