The Beauty of Early Life. Spuren frühen Lebens

Eine Ausstellung des ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe in Kooperation mit dem Naturkundemuseum Karlsruhe
26.3.bis 10.7.2022
Ort: ZKM / Zentrum für Kunst und Medien

Die biologische Vielfalt ist unsere wertvollste, aber am wenigsten geschätzte Ressource.“
Edward O. Wilson (1929–2021), US-amerikanischer Biologe

Als 1859 das Hauptwerk von Charles R. Darwin, On the Origin of Species, erschien, fehlten ihm fossile Zeugnisse aus der Frühzeit des Lebens, um belegen zu können, dass Evolution keine Theorie, sondern ein Fakt ist. Heute, gut 150 Jahre später, ist Darwins Dilemma gelöst. Neue Fossilfunde von allen Kontinenten bestätigen die von ihm beschriebenen Evolutionsprozesse.

Seit Anbeginn des Lebens stehen Organismen in gegenseitigen Abhängigkeits- und Einflussverhältnissen. Lebewesen existieren nicht für sich allein, sondern leben von- und miteinander. Der Garten Eden, dieser paradiesische Ort des friedlichen Zusammenlebens, ist vielleicht eine Erinnerung an das Ediacarium, eine Periode der Erdgeschichte, in der es noch keine räuberischen Lebewesen gab.

Die Ausstellung The Beauty of Early Life nähert sich dem wissenschaftlichen Diskurs über die Entstehung des Lebens mit einem Fokus auf der Frühzeit der Erdgeschichte vom Präkambrium über das Kambrium bis zum Ordovizium, also der Zeit vor ca. 3,8 Milliarden bis 444 Millionen Jahren. Eine besondere Rolle spielen Fossilien, die versteinerten Zeugnisse vergangener Lebensformen. Unzählige Tier- und Pflanzenarten, Pilze und Mikroorganismen sind entstanden, seitdem es Leben auf der Erde gibt. Die meisten davon sind wieder ausgestorben. Vermutlich ist weniger als ein Prozent dieses Artenreichtums fossil erhalten geblieben.
Überreste von Meeresorganismen und Pflanzen bilden die Grundlagen für unsere fossilen Brennstoffe. Wir bedienen uns am gespeicherten Leben der Erdgeschichte und verbrauchen in wenigen Hundert Jahren, was in Millionen von Jahren entstanden ist. Durch die Auswirkungen des menschlichen Handelns sind heute mehr als ein Drittel aller lebenden Arten vom Aussterben bedroht. Doch nicht nur das: Mit ihrem Tun gefährdet die Menschheit letztlich auch sich selbst.

In der Kombination fossiler Funde mit künstlerischen Werken aus der klassischen Moderne bis hin zu aktueller Medienkunst kommt an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft die bisher kaum wahrgenommene Schönheit und Vielfalt des frühen Lebens erstmalig umfassend zur Geltung.
 

Hier können Sie die Broschüre zur Sonderausstellung herunterladen (Deutsch)

Here you can download the exhibition brochure (English)

Hier geht es zur Website des ZKM

Begleitprogramm:

Kuratorenführungen durch den naturkundlichen Bereich
Treffpunkt: im Foyer des ZKM
Kosten: Museumseintritt, Teilnahme frei

31.3.2022, 17 Uhr, mit Dennis Grabow M.Sc. 
14.5.2022, 16.30 Uhr, mit Prof. Dr. Norbert Lenz
22.5.2022, 11.30 Uhr, mit Dr. Eduard Harms

Tandem-Führungen durch den künstlerischen und naturkundlichen Bereich mit Hannah Jung (ZKM) und Dr. Eduard Harms (Naturkundemuseum Karlsruhe)
9.4.2022, 15 Uhr
29.4.2022, 16 Uhr
5.5.2022, 17 Uhr
8.7.2022, 16 Uhr
10.7.2022, 14 Uhr

Weitere Führungen finden Sie hier auf der Website des ZKM.