Rüsselkäfer der Papuanischen Region

Tieflandregenwald auf der Insel Biak

Tieflandregenwald auf der Insel Biak

A. Riedel mit Huli Perückenmännern

A. Riedel mit Huli Perückenmännern

Sammeln von Rüsselkäfern auf 3.500m

Sammeln von Rüsselkäfern auf 3.500m

Basiliogeus dacrycarpi Kuschel & Riedel

Basiliogeus dacrycarpi Kuschel & Riedel

Pantorhytes sp. mit epizoischer Symbiose

Pantorhytes sp. mit epizoischer Symbiose

Neuguinea und die kleineren Inseln seiner Umgebung beherbergen eine äußerst reichhaltige, aber kaum bekannte Rüsselkäferfauna (Curculionoidea). Sie ist durch Endemismus auf verschiedenen hierarchischen Ebenen gekennzeichnet: die meisten Arten kommen nur in einem eng begrenzten Gebiet, wie einem Gebirgszug oder einem Tal vor. Viele Gattungen sind auf die Papuanische Region beschränkt, so z.B. die farbenprächtigen Eupholus und die spinnenbeinigen Arachnobas. Die Vegetation der größten Tropeninsel reicht von den dampfenden Tieflandregenwäldern bis zur Waldgrenze im Hochgebirge. Die an Pflanzen lebenden Rüsselkäfer-Arten sind meist auf die jeweiligen Vegetationszonen beschränkt. In den Hochlagen kommen Elemente einer gemäßigt-Australischen Fauna vor. Die sogenannte epizoische Symbiose, bei der Rüsselkäfer das Wachstum von Pflanzen auf ihrem Rücken zur eigenen Tarnung fördern, ist einzigartig für die feuchten Bergregenwälder Neuguineas. Seit 1990 wird regelmäßig eigene Freilandarbeit zur Erfassung der Rüsselkäfer der Papuanischen Region durchgeführt und zahlreiche neue Arten wurden seitdem beschrieben. Trotzdem existieren immer noch tausende von Arten ohne einen wissenschaftlichen Namen. Es ist beabsichtigt, diese Inventur durch neue moderne Verfahren zu beschleunigen. Neuguinea, wie wir es heute kennen, ist ein komplexes Gebilde aus verschiedenen geologischen Einheiten. Die geologische Geschichte hatte tiefgreifenden Einfluss auf die Evolution der papuanischen Rüsselkäferfauna. Es soll versucht werden, die geologische Geschichte durch eine Untersuchung der heutigen Rüsselkäferfauna zu rekonstruieren. Freilandarbeit wird zusammen mit der “Paradiesvogel-Universität” (Universitas Cendrawasih, Abepura, Papua, Indonesia) und mit dem “Papua New Guinea Institute of Biological Research” PNGIBR (Goroka, Papua New Guinea) durchgeführt. Eine Liste der bekannten Rüsselkäfer von West Neuguinea wird in Zusammenarbeit mit der Papua Insect Foundation veröffentlicht. Es besteht ein Überlappungsbereich mit dem Projekt über die Gattung Trigonopterus welches durch Beihilfe RI 1817/3-1 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt wird.