Monitoring und wissenschaftliche Auswertung von Biodiversität in den Schlossgärten Schwetzingen, Rastatt-Favorite und Weikersheim

Park- und Naturelemente im Schlossgarten Schwetzingen (Fotos: M. Scholler).

Drei Schlossgärten werden hier unter die Lupe genommen. Das Inventar an Gefäßpflanzen-, Pilz- und Insektenarten soll möglichst vollständig erfasst werden, um prioritäre Arten und als Indikatoren geeignete Organismen zu identifizieren.

 

Gemeinsam mit einer Auswertung der vorhandenen Habitatstrukturen lassen sich so Maßnahmen ableiten, wie die Gartenbestände im Sinne von Arten- und Lebensraumschutz verbessert werden können. Dabei spielen auch die Förderung der heimischen Natur und der Klimawandel eine wichtige Rolle.

 

Das Projekt ist eine Kooperation mit den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg (https://www.schloesser-und-gaerten.de/start), die wissenschaftliche Leitung haben Dr. Josef Simmel und Dr. Markus Scholler. Finanziert wird das Projekt durch das Land Baden-Württemberg mit Restmitteln der Glücksspirale/Toto-Lotto GmbH. Untersuchungsgebiete sind die drei Schlossgärten in Schwetzingen, Rastatt-Favorite und Weikersheim.

Liste der Mitarbeiter