Weichtiere (Mollusca)

Die Sammlung an Weichtieren (und ihren Schalen = Konchylien) des SMNK ist überwiegend von historischer Bedeutung. Ihr Ursprung geht auf den Sohn des Gründers der Stadt Karlsruhe Karl II. Wilhelm von Baden, den Erbprinzen von Baden-Durlach Friedrich (1703-1732) zurück. Über das Naturalienkabinett seiner Schwiegertochter, der Markgräfin Caroline Louise (1728-1783) gelangten zumindest Teile seiner Sammlung in die späteren Landessammlungen für Naturkunde Karlsruhe. In den folgenden Jahrhunderten durchlief die Conchylien-Sammlung Phasen von Hochs und Tiefs - von besonderer Aufmerksamkeit und Wertschätzung über Vernachlässigung, dann wieder beträchtlichen Zuwachs bis zur Schädigung in Kriegszeiten. Von 1907 bis 1911 erstellte Max Auerbach einen Katalog, der uns heute noch vorliegt. Bei der Rettung der Sammlung vor einem Brand 1942 geriet die mindestens 10.000 Serien umfassende Sammlung in Unordnung.

Ab 1959 investierte der zoologische Kurator Helmut Knipper (1914-1974) erheblich in eine systematische Neuaufstellung der Sammlung und erweiterte sie auch durch eigene Aufsammlungen von limnischen und terrestrischen Mollusken in Europa und Ostafrika. Nachdem in den achtziger Jahren noch Herbert Zell an einer systematischen Erfassung und Neuordnung arbeitete, brachte eine neue Auslagerung der Sammlung in ein Außendepot keine Verbesserung des Zustands.

Aktuell wird die Sammlung, basierend auf den digitalisierten Daten des Auerbach-Katalogs in einer modernen Datenbank erfasst und systematisch durchgesehen - und für einen erneuten Umzug in ein geeignetes Magazin vorbereitet.

Eine rezente Erweiterung erfährt die Molluskensammlung durch die Übergabe der Sammlung europäischer Clausiliidae (Schließmundschnecken) von Herrn Otto Eckert.

Zuständiger Kurator

Dr. Hubert Höfer, Dipl.-Biol.

Dr. Hubert Höfer, Dipl.-Biol.
Telefon: +49 721 175-2826
E-Mail: hubert.hoefer@smnk.de