Daniela Warzecha, M.Sc.

Daniela Warzecha, M.Sc.
Daniela Warzecha, M.Sc.

Wissenschaftliche Volontärin

Telefon: +49 721 175-2835
E-Mail: daniela.warzecha@smnk.de

Bachelor of Science an der Justus-Liebig-Universität Gießen (Schwerpunkte: Tierökologie, Naturschutz, Mikrobiologie); Abschlussarbeit: „Wirkung von Erntestreifen als Schutzmaßnahme für den Feldhamster Cricetus cricetus in Hessen“

Master of Science an der Justus-Liebig-Universität Gießen (Hauptfächer Tierökologie und Naturschutz);  Abschlussarbeit: „Die Etablierung von Blühflächen optimieren – Bedeutung von Landschaftskontext und Konnektivität für die Wildbienenfauna“

Aktuell Promotion zum Thema " Bestäubergemeinschaften auf subventionierten Blühflächen – Biodiversität, Landschaftskontext und Ressourcenverfügbarkeit“

Seit Juli 2016 als wissenschaftliche Volontärin am SMNK.

Aufgaben am SMNK:

  • Arbeiten in der entomologischen Sammlung (Hymenoptera)

Wissenschaftliche Interessen:

  • Entomologie (insbesondere der Hymenoptera), Biodiversität, Evolution, Systematik und Taxonomie der Insekten
  • Tier- und Landschaftsökologie
  • Umwelt- und Naturschutz

 

Zurück zur Listenansicht

Ausgewählte Publikationen

Warzecha D., Diekötter T., Wolters V., Jauker F. (2018):
Attractiveness of wildflower mixtures for wild bees and hoverflies depends on some key plant species. Insect Conservation and Diversity. 11: 32-41
Warzecha D., Bauer T., Verhaag M., Jauker F. (2017):
Bees in the city – The role of relict populations and connectivity for wild bees in urban green spaces. Ecology Across Borders, Ghent 2017., Posterpräsentation
Grass I., Albrecht J., Jauker F., Diekötter T., Warzecha D., Wolters V., Farwig N. (2016):
Much more than bees-Wildflower plantings support highly diverse flower-visitor communities from complex to structurally simple agricultural landscapes. Agriculture, Ecosystems & Environment. 225: 45-53
Warzecha D., Diekötter T., Wolters V., Jauker F. (2016):
Intraspecific body size increases with habitat fragmentation in wild bee pollinators. Landscape Ecology. 31: 1449-1555