Spinnen konsumieren weltweit mehr Fleisch als Menschen

Nach einer neuesten Schätzung sollen Spinnen jährlich zwischen 400 und 800 Millionen Tonnen an Beute verzehren. Zum Vergleich — der Fleischverbrauch der Menschen liegt bei rund 400 Millionen Tonnen pro Jahr. Das haben die beiden Wissenschaftler Martin Nyffeler (Universität Basel) und Klaus Birkhofer (Universität Gießen) berechnet und Anfang des Jahres 2017 in der Zeitschrift Science of Nature veröffentlicht.

Die Größenordnung dieser Schätzungen ist überraschend und wirft ein neues Licht auf die Bedeutung der Spinnen in Ökosystemen. Spinnen sind die am weitesten verbreitete und die artenreichste Gruppe von Räubern auf der Erde. In vielen Landlebensräumen leben ca. 150 Spinnen auf einem Quadratmeter, im Extremfall können es bis zu 1000 sein. Ihr Erfolg beruht auf einem hoch entwickelten sensorischen System, mit dem sie ihre Beute und Umgebung besonders gut wahrnehmen können. Spinnen ernähren sich hauptsächlich von wirbellosen Tieren, überwiegend Insekten, aber auch anderen Spinnen, nur wenige und selten auch von Würmern, Schnecken oder kleinen Wirbeltieren. Die im Tierreich einzigartige Fähigkeit Fangnetze zu weben und der Einsatz von Gift macht Spinnen zu besonders effektiven Jägern.

Woher weiß man wie viele Spinnen auf der Welt leben?

Das kann man natürlich nur schätzen. Für ihre Hochrechnungen konnten die Wissenschaftler dabei auf 65 wissenschaftliche Arbeiten zurückgreifen. Daraus wurde für jedes der großen Ökosysteme der Welt - Tropische und Gemäßigte Wälder, Tropische und Gemäßigte Grasländer und Savannen, Wüsten, die Arktische Tundra und für die landwirtschaftlich genutzten Flächen berechnet wie viele Spinnen dort leben. So wurde die weltweite Biomasse der Spinnen auf ca. 25 Millionen Tonnen Lebendgewicht geschätzt.

Wie hat man das Gewicht der Beutetiere ermittelt?

Auch die von den Spinnen der Welt insgesamt konsumierte Beutemenge wurde durch Hochrechnungen ermittelt und zwar mit zwei verschiedenen Methoden. Die erste Methode verwendet das Gewicht der Beute pro Gramm Körpergewicht einer Spinne, das pro Tag erbeutet und gefressen wird. Auf der Grundlage von wissenschaftlichen Publikationen und Erfahrungen wurde hier eine durchschnittliche Rate von 0,1 mg Beute pro 1 mg Spinne angenommen, also 10 % des Eigengewichts einer Spinne! Dann wurde bestimmt, an wie vielen Tage Spinnen in den verschiedenen Lebensräumen aktiv sind und fressen können. Im Gegensatz zu unseren Breiten sind Spinnen in den Tropen das ganze Jahr über aktiv. Aber auch dort können sie an etwa einem Drittel der Tage im Jahr wegen Regen nicht jagen.

Das Ergebnis der Schätzung mit der ersten Methode sind 460-700 Millionen Tonnen verzehrte Beute.

Die zweite Methode benutzte Daten aus 18 Veröffentlichungen zum Jahresfang von Spinnen in verschiedenen  Lebensraumtypen. Wichtige Annahmen beziehen sich dabei auf unterschiedliche Fänge von Netz- und Jagdspinnen und Unterschiede zwischen bewirtschafteten und nicht bewirtschafteten Landflächen.

Mit dieser Methode wurde die Beutemenge der Spinnen auf jährlich 400-800 Millionen Tonnen geschätzt.

Die Schätzungen mit den beiden Methoden liegen also nicht weit auseinander.

Es gibt also ca. 25 Millionen Tonnen an Spinnen auf der Erde, die rund 400-800 Millionen Tonnen tierische Nahrung im Jahr verdauen. Zum Vergleich: Die Wale fressen 280-500 Millionen Tonnen Fleisch pro Jahr und wir Menschen konsumieren ebenfalls ca. 400 Millionen Tonnen Fleisch und Fisch.

Ökologische Bedeutung der Spinnen

Besondere Bedeutung kommt den Spinnen in den Wäldern und Graslandschaften der Erde zu, die zusammen mit den Savannen zwei Drittel der Landmasse bedecken. In diesen beiden Ökosystemen werden 95 % der gesamten Beute konsumiert. Spinnen sind hier wichtige Kontrolleure des ökologischen Gleichgewichtes, als Jäger vieler Schädlinge, aber auch von Nutztieren wie Bienen. Die in landwirtschaftlich genutzten Gebieten lebenden Spinnen erbeuten nur 2 % des Weltkonsums, was ein starker Hinweis darauf ist, dass Spinnen in diesen stark gestörten Lebensräumen nur begrenzte Überlebenschancen und damit auch begrenzten Einfluss haben. 

Text von Kerstin Syré, Daten aus:

Nyffeler, M. & Birkhofer, K. (2017): An estimated 400–800 million tons of prey are annually killed by the global spider community. – The Science of Nature 104: 1-30, DOI 10.1007/s00114-017-1440-1.

Die einheimische Jagdspinne Pisaura mirabilis mit Beute
Eichblatt-Radnetzspinnen mit erbeutetem Schmetterling
Im Haus halten uns die Zitterspinnen Insekten vom Hals.
Veränderliche Krabbenspinne mit Biene
Radnetzspinne mit Beute im Netz